Susanne Fischer - Gleichstellung ist immer noch ein Thema

 

Als ich 1977 anfing Theologie zu studieren, hatte ich nicht im Entferntesten eine Ahnung davon, einmal Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Rheda-Wiedenbrück zu werden. Aber manchmal hält das Leben zum Glück Überraschungen bereit. Inzwischen bin ich seit 12 Jahren Gleichstellungsbeauftragte. Und die Vielfalt der Themen in diesem Aufgabenbereich ist und bleibt reizvoll.


Geprägt durch mein Studium liegt ein Schwerpunkt meiner Arbeit als GSB darin, mit Menschen eine sinnvolle Perspektive gemäß ihren Kompetenzen für ihr Leben zu finden und sie auf diesem Weg zu begleiten. Das Miteinander soll in gegenseitiger Anerkennung gelingen, besonders auch in Anerkennung dessen, was mir an meinem Gegenüber fremd ist und bleibt. Nur diese Haltung birgt die Chance, voneinander zu profitieren.


Die kommunalen Gleichstellungsbeauftragten haben seit In-Kraft-Treten des ersten Landesgleichstellungsgesetzes in NRW 1999 viel erreicht. Die Rolle der Frau und die des Mannes ändert sich. Gleichzeitig führt die Digitalisierung der Arbeitswelt zu immer mehr Flexibilität, und damit zu der Erwartung, dass Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer ständig erreichbar und auf neuestem Stand sind. Diese Anforderungen bedeuten für jede Einzelne/jeden Einzelnen innerhalb des Berufslebens weniger Stabilität und mehr Unsicherheit. So verschwimmt für viele Menschen heute der Blick in die Zukunft. Die eigene Rolle – sowohl im Privatleben als auch im Berufsleben - muss neu definiert werden, das eigene Selbstverständnis muss reflektiert und vielleicht neu ausgerichtet werden. Das bedeutet anstrengende Arbeit an sich selbst.


Diese Entwicklung hat mein Verständnis der Gleichstellungsarbeit beeinflusst. Um meine Aufgaben innerhalb und außerhalb der Verwaltung gut ausfüllen zu können, habe ich mich weitergebildet
•    zur Mediatorin
•    zur Personalentwicklerin
•    zum Systemischen Business-Coach mit Schwerpunkt Resillienz

 

Vor diesem Hintergrund verstehe ich auch das Flechtwerk als Chance für jede Einzelne:

  • Geben und Nehmen in gegenseitiger Anerkennung
  • Scheitern gemeinsam bedenken und Lösungen suchen
  • Erfolge teilen und feiern

Gern mache ich mich mit Ihnen auf den Weg! Im geschützten Dialog-Raum können Sie Ideen entwickeln, Konsequenzen abwägen und Lösungen finden.

 

Sie erreichen mich bei der Stadt Rheda-Wiedenbrück unter:
Tel. 05242/963266
susanne.fischer@rh-wd.de
und kontakt@flechtwerk-gt.de

 

Natürlich bin ich auch die Privatperson Susanne Fischer


In Kürze:

verheiratet (immer noch liebend gern, 4 erwachsene Kinder, 10 Enkelkinder.

Meine freie Zeit verbringe ich am liebsten mit meinem Mann und den Menschen, die zu mir gehören.

Mein Hobbies sind meine Islandstute Rökkvadis, lesen (alles, was mich neugierig macht – und das ist ziemlich viel), Saxophon spielen (selten), am Meer entlang laufen!!